Tagesbericht

Tagesbericht vom 27.01.23

Der Goldpreis gibt im gestrigen New Yorker Handel von 1.936 auf 1.930 $/oz nach. Heute Morgen verliert der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong weiter und notiert aktuell mit 1.924 $/oz um 23 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien geben weltweit nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

US-BIP wächst im Dezemberquartal um 2,9 %.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem etwas festeren Dollar nach (aktueller Preis 56.901 Euro/kg, Vortag 57.243 $/oz). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber zeigt sich stabil (aktueller Preis 23,75 $/oz, Vortag 23,70 $/oz). Platin gibt nach (aktueller Preis 1.010 $/oz, Vortag 1.036 $/oz). Palladium verliert (aktueller Preis 1.602 $/oz, Vortag 1.635 $/oz). Die Basismetalle entwickeln sich stabil. Der Ölpreis steigt (aktueller Preis 87,85 $/barrel, Vortag 86,23 $/barrel).


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 1,6 % oder 2,3 auf 136,9 Punkte. Bei den Standardwerten fallen Franco-Nevada 2,4 % und B2 Gold 2,0 %. Bei den kleineren Werten geben Novagold 7,3 %, Northern Dynasty 5,9 % und K92 um 4,7 % nach. Bei den Silberwerten fallen Minaurum 8,9 %, New Pacific 8,6 % und MAG 6,8 % (Kapitalerhöhung). Santacruz befestigt sich 3,6 %.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel nachgebend. Impala verlieren 5,3 % und DRD 2,9 %.


Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen schwächer. Bei den Produzenten fallen Pantoro 9,1 %, Red 5 um 6,3 % und Regis 4,9 %. St Barbara erholt sich 5,0 %. Bei den Explorationswerten fallen Calidus 24,7 % (Quartalsbericht) und Kingston 8,3 %. Castle verbessert sich 4,6 %. Bei den Metallwerten verbessert sich Image 7,4 %.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 1,2 % auf 193,24 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Image (+7,4 %) und St Barbara (+5,0 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Calidus (-24,7 %), Aris (-6,0 %) und Regis (-4,9 %). Der Fonds dürfte heute weniger als der Xau-Index nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 31.12.22 verbessert sich der Fonds um 0,6 % auf 171,41 Euro und entwickelt sich besser als der Xau-Index (-2,7 %). Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 8,2 % (Xau-Index -3,1 %). Seit der Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 71,4 % vom Xau-Index (3,3 %) deutlich ab. Das Fondsvolumen verringert sich bei kleineren Abflüssen von 133,7 auf 133,0 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2018: 0,6 % (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
Gewinn im Jahr 2019: 55,7 % (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
Gewinn im Jahr 2020: 12,1 %
Verlust im Jahr 2021: 2,2 %
Verlust im Jahr 2022: 8,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verbessert sich um 0,4 % auf 47,45 Euro. Die besten Fondswerte sind heute St Barbara (+5,0 %) und Santacruz (+3,6 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Minaurum (-8,9 %), New Pacific (-8,6 %) und MAG (-6,8 %). Der Fonds dürfte heute stärker als der Hui-Index nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 31.12.22 verbessert sich der Fonds um 1,0 % auf 43,76 Euro und entwickelt sich damit besser als der Hui-Index (-2,6 %). Seit dem Jahresbeginn verliert der Fonds 10,7 % (Hui-Index -5,7 %). Das Fondsvolumen erhöht sich durch die Kursgewinne und Zuflüsse von 152,6 auf 158,0 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2018: 9,2 %
Gewinn im Jahr 2019: 81,2 % (bester Rohstofffonds auf 1-, 3- und 5-Jahressicht (Quelle: Euro)
Gewinn im Jahr 2020: 19,6 %
Verlust im Jahr 2021: 12,2 %
Verlust im Jahr 2022: 10,7 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel führte seit der Übertragung des Fonds zu einem beschleunigten Wachstum des Fonds und das Fondsvolumen wurde auf über 300 Mio Euro gesteigert. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.


Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verliert 1,6 % auf 59,80 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Development Global (+12,7 %), Odyssey (+8,1 %) und Benz (+7,4 %, Vortag +18,8 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Red 5 (-6,3 %) und Karora (-4,2 %). Der Fonds dürfte heute stärker als der TSX-Venture Index nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 31.12.22 verliert der Fonds 1,0 % auf 52,57 Euro und entwickelt sich damit besser als der TSX-Venture Index (-3,5 %). Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 14,6 % (TSX-Ventureindex -39,3 %). Das Fondsvolumen erhöht sich druch Zuflüsse von 17,8 auf 18,8 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2018: 17,7 %
Gewinn im Jahr 2019: 36,2 %
Gewinn im Jahr 2020: 40,2 %
Gewinn im Jahr 2021: 8,5 %
Verlust im Jahr 2022: 14,6 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Alle Angaben ohne Gewähr